Ja, ich will Post aus der Akazienbuchhandung!

#Sommerbücher der Woche vom 11. Juli 2019

1915: Die alte Bibel einer armenischen Familie an der Schwarzmeerküste ist das Einzige, was den Geschwistern Anahid und Hrant auf ihrer Flucht bleibt. Hundert Jahre später in Jerewan wird der Restauratorin Helen eine Bibel anvertraut, und Helen taucht ein in die Rätsel des alten Buches, in das moderne Armenien und in eine Geschichte vom Exil, vom Verlorengehen und vom Schmerz, der Generationen später noch nachhallt. Sie bricht auf zu einer Reise an die Schwarzmeerküste und zur anderen Seite des Ararat … Für Fans von Haratischwilis „Das achte Leben“!
(
Katerina Poladjan, „Hier sind Löwen Fischer 22 €)

Fontane reloaded … Ein Abenteuer kann überall beginnen und sei es an einer Bushaltestelle in Brandenburg. Cornelius Pollmer ist für einen Sommer auf Weltreise im deutschen Osten. In Schlössern und Reihenhäusern, bei Truckern und Hackern, mit Busreiserentnern und der Spreewälder Dorfjugend. Im Sinne Fontanes zieht er los, mit „dem guten Willen, das Gute gut zu finden“. Dabei hat er einen Rucksack, etwas Bargeld und keinen Plan – außer dem, nicht schon am Abend wieder daheim zu sein.
(Cornelius Pollmer, „Heut ist irgendwie ein komischer Tag“ Penguin 20 €)

Es ist der Winter 1704 und der Tod sitzt auf dem Wipfel einer Tanne und wartet geduldig auf die Geburt eines Kindes. Er ist nicht der einzige – ein Raunen wandert um die Welt und die Schatten lauschen mit gespitzten Ohren… und dann wird Vida geboren. Schon in jungen Jahren macht sie sich auf den Weg, um die Wahrheit zu finden, denn Vida wurde geboren, um das Licht auf die Welt zurückzubringen. Aber niemand rechnet damit, dass sie ihren eigenen Weg geht und selbst dem Tod die Stirn bietet. Wunderbar atmosphärische Jugendliteratur mit Krabat-Feeling!
(Zoran Drvenkar, „Licht und Schatten“ Beltz 19,95 €, ab 14 J.)

 



Metropolis ist die strahlende Stadt der Zukunft, der wahr gewordene amerikanische Traum – und Henry Thompson, pflichtbewusster Beamter der Verkehrsbehörde, ist bereit alles zu tun, damit das auch so bleibt. Als seine Behörde ins Kreuzfeuer eines mächtigen Feindes gerät, beginnt Henry zu ermitteln. Zu dumm nur, dass man ihm als Partner in diesem Fall ausgerechnet die Künstliche Intelligenz OWEN zur Seite stellt: Die KI säuft, raucht und scheint von Vorschriften noch nie etwas gehört zu haben …. Wir sind immer auf der Suche nach guter Science Fiction – voilà! Und dann noch mit Humor…
(Seth Fried, „Metropolist“ Heyne 12,99 €)

 

Ältere Kuriere     Neuere Kuriere